Wie vielfältig das Korbmacherhandwerk doch ist hat Katja jetzt gezeigt. Als gelernte Korbmacherin kann sie nicht nur Weiden verflechten. Auch mit dem Stuhlflechtrohr, welches aus Rattan hergetsellt wir, weiß sie bestens umzugehen. 

Bei dieser Rückenlehne sollte das Geflecht erneuert werden. Und dafür mussten zunächst alle 72 Bohrlöcher aufgebohrt werden. Allerdings nicht komplett durchgebohrt, sondern lediglich Sacklöcher. Faden für Faden und in insgesamt sechs Lagen entsteht dann das bekannte Wiener Geflecht. Zunächst werden drei Lagen waagerecht, senkrecht und wieder waagerecht gespannt und danach können die nächsten drei Lagen einmal senkrecht und zweimal diagonal verflochten werden. Zum Schluss wird noch eine Abdeckschiene angebracht und fertig ist das neue Geflecht.

Was sich hier in ein paar Sätzen beschreiben und in wenigen Sekunden lesen läßt ist allerdings deutlich aufwändiger als es den Anschein macht und dauert seine Zeit.